Donnerstag, 3. Oktober 2013

TB2 Darstellungsmodell nach Map umstellen – Beispiel 1 – Block


Wer TB2 Darstellungsmodelle auf Map umstellen muss kann vielleicht mit den nachfolgenden Tipps etwas anfangen. 

DM in TB2
-         Leitungskataster, 1:250 und 1:500
-         Blocksymbol - Grösse - 1x1 Einheiten (Meter)
-         Blocksymbol mit Polylinien mit Globaler Breite 0.06
-         TB2 DM Definition ElementSize 4 (1:250), 3 (1:500)




Variante 1 –
In Map für den Layer das Blocksymbol in den Stil-Editor laden und versuchen dort die richtigen Einstellungen für die Grösse zu finden. Falls man per DWG Export eine Zeichnung erstellen will darauf hoffen, dass die Grösse auch richtig exportiert wird.
  
Variante 2 –
In Map für den Layer das Blocksymbol in den Stil-Editor laden und alle weiteren Einstellungen in der Layer Datei selbst vornehmen.
Vorteile – erforderliche Werte sind (weitgehend) nachvollziehbar und herleitbar und lassen sich teilweise direkt aus TB2 übernehmen, Anpassungen an verschiedene Massstabsbereiche sind schnell gemacht in dem nur einige Werte verändert werden müssen. 
 
Ablauf:

1  Stil-Editor öffnen, Grössenkontext auf "Karte" setzen
2  Block aus DWG importieren (wegen Globaler Breite im Block erscheint als Vorschau nur ein  schwarzes Rechteck) – "als Kopie" einfügen!

Symbole mit Globaler Breite erscheinen als schwarze Quadrate in der Vorschau
3  Farbe wie gewünscht auswählen ("Bug" bei Auswahl der Indexfarbe 94)
4  Einstellungen bei Breite/Höhe etc. belassen
5  Anzeigemassstab vorgeben (1-251)
6  Legendenlabel für Massstabereich angeben
7  Filter setzen
8  Massstabsbereich duplizieren und Werte anpassen (250 - 5000)

In Map nur das Grundgerüst der Layer Datei erstellen - Massstabsbereiche, Farben und Symbolimport - den Rest in der Layer Datei einstellen


9  Kontextmenü zum Layer > "Layer Speichern"
10 Layerdatei im Texteditor öffnen
11 Folgende Werte anpassen (beide Massstabsbereiche)

<LineUsage>

<Repeat>1000</Repeat>

</LineUsage>

<AreaUsage>

<RepeatX>1000</RepeatX>

<RepeatY>1000</RepeatY>

</AreaUsage>

Ich bin mir nicht sicher, ob die Werte in allen oder nur bestimmten Fällen gesetzt werden müssen. Müsste man weiter austesten. Warum "1000"? Referenzmassstab 1:1000? Bin mir nicht ganz sicher – auch hier müsste man weiter austesten.

Unterhalb <ParameterOverrides> passt man nun die folgenden Werte an:

LWBYGLOBALWIDTH

Vorgabe bei mir: 60

Neu : 0.06 * 4  (Massstabsbereich 0-251)

Neu : 0.06 * 3  (Massstabsbereich 250-500)

Formel: GlobaleBreite des Elementes im Block * ElementSize aus TB2 DM_Definition


BlockConverterGenerated_ScaleX (bzw. Y)

Vorgabe bei mir: 0.00178571428571429

Neu :  0.004 (Massstabsbereich 0-251)

Neu :  0.003 (Massstabsbereich 250-500)

Formel: Wert ElementSize (in Meter) aus Tb2 übernehmen und Umrechnung in Millimeter.


An den letzten Eintrag </ParameterOverrides> folgende Elemente (falls nicht vorhanden) hinzufügen:
</ParameterOverrides>

<ScaleX>250</ScaleX>

<ScaleY>250</ScaleY>
Bzw. Wert "500" für den Massstabsbereich ab 1:500

Datei speichern und neu einladen.

Darstellung am Bildschirm und im Plot sind nahezu identisch:

 
TBs Darstellung als XREF im Vordergrund, Map Symbol im Hintergrund
Map Symbol im Vordergrund - TB2 Darstellung als XREF im Hintergrund


Map Symbol oben rechts (ohne Drehung), TB2 Symbol unten links als XREF

Ausdruck im Massstab 1:100, Symboldarstellung identisch (links unten TB2 als XREF, oben rechts Map Symbol)


Man kann ähnliches auch für die Linienarten machen - dazu werde ich später mal ein Beitrag erstellen. Für Schraffuren haben wir noch nicht so recht herausgefunden wie man diese in Map wieder "hinbekommt". 
Sowohl für die Blöcke als auch die Linien gilt dann - beim DWG export mit Vorlage stimmt das Exportergebnis mit der Map-Darstellung gut überein. Bei Schraffuren gibt es aber auch noch in Map 2014 Probleme mit der Skalierung des Musters.

Schade, dass es Map (bzw. Autodesk) einem hier so schwer macht - der Stil-Editor ist  oft recht verwirrend hinsichtlich den Werte für Grösse/Breite etc. Zudem kann man nicht alle Einstellungen im Editor vornehmen, die im Layer möglich sind - hier bleibt nur die Bearbeitung der XML Datei. Der grösste Nachteil ist und bleibt aber die nicht vorhandene Dokumentation für diesen recht zentralen Bereich des Programms. Vielleicht will ja der eine oder andere nicht ganz zufriedene Map Nutzer eine Nachricht hinterlassen (unten bei "Products") :-)

Hier noch die zwei Layerdateien - direkt aus Map und Bearbeitet wie beschrieben.

Map 2103, SP2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen